Der gute Unterschied. 

Siegertreppchen
.marqs/photocase.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Verena (Dienstag, 23 Juni 2015 14:09)

    Sehr gute Reflexion zu diesem Thema. Ich sehe das genauso wie Du, hätte es aber nicht so gut und schön ausdrücken können. Ich habe mich immer über Siegerurkunden gefreut und bin immer noch ein bisschen stolz darauf, auch wenn mich mein Mann (Ehrenurkunden-Angeber) gerne heute damit aufzieht.
    So, und jetzt gehe ich mal mit meinen Kindern zum Sportabzeichentraining, damit es nächste Woche bei den Bundesjugendspielen nicht zu Hänseleien kommt, weil meine Tochter - nach meinem Vorbild - den Ball rückwärts wirft ;-)

  • #2

    Berta (Dienstag, 23 Juni 2015 19:28)

    Die mia viom mamamia blog hat gerade was schönes zum Thema "ich verlange von meinem Kind "nur" , dass es sich anstrengt" geschrieben.
    Beim Thema Wettbewerb bin ich hin und hergerissen.
    Lg

  • #3

    Karolin (Donnerstag, 25 Juni 2015 12:11)

    Vielen lieben Dank für das Verlinken. Das Thema scheint unsere momentane Gesellschaft absolut zu spiegeln. Die Kinder werden in Watte gepackt, von Helikoptereltern umkreist und von für sie vielleicht auch mal nicht so ganz angenehmen Dingen konsequent verschont. Dabei werden die Kompetenzen, die zum Leben benötigt werden, in der Kindheit grundgelegt. Oder eben leider nicht mehr, weil Eltern ihren Kindern oft viel zu wenig zutrauen und ihnen viel zu viel abnehmen. Die typische Verwöhnfalle.